Projekte, Berichte, Fotos ... der Grundschule Salurn

Wie viel Zucker esse ich?

 

Die zweiten Klassen der Grundschule Salurn haben sich intensiv mit dem Thema „gesunde Ernährung“ auseinandergesetzt und haben u.A. herausgefunden, dass ein Kind täglich maximal 3 Zuckerwürfel zu sich nehmen darf.

 

Über die möglichen Folgen eines regelmäßigen Zuckerkonsums haben wir auch gesprochen, aber zuerst mussten wir herausfinden, in welchen Lebensmitteln wie viel Zucker versteckt ist.

Wir haben eine Woche lang Lebensmittelverpackungen gesammelt, welche die SchülerInnen regelmäßig zu sich nehmen. Mit Hilfe der Lehrpersonen haben sie herausgefunden, wie viel Zuckerwürfel sich in den jeweiligen Pausen verstecken.

 

Unser Ergebnis haben wir auf Plakaten veranschaulicht. Die Kinder waren verblüfft, wie viel Zucker sich sogar hinter anscheinend „gesunden“ Lebensmitteln, wie z.B. einem Fruchtjoghurt, versteckt.

Die Kinder sind dem Ganzen mit großem Interesse gefolgt und legen bewusst Wert darauf, eine gesunde Jause in die Schule zu bringen.

 

Die zweiten Klassen


 

Baumfest in Salurn

 

Am 5. Juni fuhren wir nach Gfrill. Dort warteten die Förster auf uns. Dann gingen wir in den Wald; dort erzählten sie uns, wie man sich im Wald benimmt. Danach gingen wir bis zu einer Lichtung, um die Bäumchen zu setzen. Zuerst erklärten uns die Förster aber noch, um welche Baumarten es sich handelte. Es gab Tannen, Nuss- und Kirschbäume, Bergahorn...

 

Endlich sangen wir unsere Lieder! Später durften wir zusehen, wie man einen Baum fällt.

 

Am Nachmittag, nach dem Mittagessen begleitete uns Ivan aus dem Naturparkahaus Truden in den Wald. Im Naturpark Trudner Horn gibt es die größte Artenvielfalt aller Naturparke Südtirols. Artenvielfalt bedeutet, dass es in der Natur viele „Gruppen“ gibt: Pflanzen, Tiere, Pilze und auch den Menschen. Dann spielten  wir ein Spiel zum Ökosystem. Einige Kinder machten ein Netz aus Wolle. Die Kinder, welche das Netz nicht in der Hand hielten, legten sich der Reihe nach darauf. Alle anderen mussten das Kind auf dem Netz nun aufheben. Der Reihe nach ließen einige Kinder das Netz aus. So wurde das Ökosystem immer schwächer. Daraus haben wir gelernt: wenn der Mensch die Natur stört, wird das Ökosystem immer schwächer.

 

An diesem Tag haben wir viel Neues gelernt und bekannte Dinge wiederholt.

 

 

 

Selin Zinzoll und Malaika Noor Qaiser Muhammad

 


 

Maiausflug „Schloss Tirol“

 

der 5. Klasse

 

 

 

Bei unserem Maiausflug haben wir das Schloss Tirol, oberhalb von Meran, besichtigt.

 

Schloss Tirol war Jahrhunderte lang der Stammsitz der Grafen von Tirol. Heute gibt es dort ein Museum, das wir besuchten.

 

Angereist sind wir nicht mit einer Kutsche, sondern mit dem Zug von Salurn bis nach Meran, von dort zu Fuß über den Tappeinerweg und den Tirolersteig nach Dorf Tirol. Von dort gingen wir ca. eine Viertelstunde zum Schloss. Als wir oben angekommen waren, spielten wir Fußball und aßen zu Mittag ein belegtes Brot. Dann kam eine Frau und zeigte uns das Schloss. Dort sahen wir den Rittersaal, das Gefängnis und die Schlosskapelle. Diese war früher zweistöckig, unten waren die Armen und oben die Reichen. Da die Messe früher auf Latein war, verstanden die Armen nichts. Darum ließen sie sich etwas einfallen. Sie zeichneten die Dinge, die der Pfarrer predigte, auf die Wand. Das war also wie ein Bilderbuch für Erwachsene.

 

Damit wir einen Eindruck bekamen, wie früher gearbeitet wurde, bastelten wir Wachstafeln: Zunächst mussten wir mit einer alten Säge ein Stück Holz absägen und es auf Stein schleifen, dann bekamen wir eine dünne Wachsschicht. Wir mussten unsere Hände erwärmen und das Wachs auf dem Holz festdrücken. Ohne Stifte konnte man auch damals nicht schreiben, deshalb mussten wir noch einen Stift basteln. Auch dort schnitten wir uns von einem Holzstab ein Stück ab. Für die Spitze mussten wir ihn lange auf dem Stein schleifen. Dann war die Tafel fertig, jeder durfte seine eigene nach Hause nehmen. Als wir mit dem Bus wieder in Meran angekommen waren, aßen wir an der Passer-Promenade noch ein Eis. Dann fuhren wir wieder zurück nach Salurn.

 

Es war ein interessanter und schöner Ausflug!

 

 

 

von Maximilian Pardatscher

 



 

Projektwoche: Rund-um-Kunst

 

 

 

Vom 09. bis zum 13.04.2018 fand an der Grundschule Salurn die Projektwoche zum Thema „Rund-um-Kunst“ statt. Die Schüler/innen der gesamten Schule nahmen daran teil und wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt, eine bunte Mischung aus Erst- und Zweitklässlern, Dritt- und Viertklässlern und die Fünftklässler.

 

Die „Kleinen“ bastelten lustige Kartonschachteltiere, gestalteten großflächige Figuren nach Keith Haring und malten Wattestäbchen- und Formbilder. In Zusammenarbeit mit den Werkstätten im Hause Gelmini durften sie sogar weben, Papier schöpfen oder „Feuerteufelchen“ herstellen. Zu Gast war in der Unterstufe auch die Malerin Helga Mair, die Acrylmalereien zum Thema Garten mit den Kindern anfertigte.

 

Auch bei den „Größeren“ kam ein besonderer Gast zu Besuch, und zwar die Künstlerin Dunja Scannavini, die Porträts auf Leinwand von und mit den Kindern anlegte. In anderen Workshops wurde nach Kandinsky gefaltet, Gefühle nach Keith Haring und mit Ölkreiden dargestellt, dot point nach Aboriginesmalerei angefertigt und mit Tusche nach Albrecht Dürer gezeichnet.

 

Die 5. Klasse wurde von der Künstlerin Alessandra Dianin begleitet. Hier wurden „ältere“ Objekte, Bilder, Fotos gesammelt und ihnen ein neuer Wert verliehen, indem ein Kartonschachtelbild hergestellt wurde. Dabei wurde gemessen, gezeichnet, gefaltet, gekleistert, bemalt und beklebt.

 

Ideen dazu sammelten die Schüler bereits zu Beginn der Woche bei Roberto Giacomelli, der uns seinen Keller zeigte und auf anschauliche Weise erklärte, wie er alte Gegenstände restauriert.

 

Vielfältig, lustig, kreativ und lebendig ging’s zu in dieser Woche, ehe sie (für viele zu rasch) zur Neige ging, doch das künstlerische Flair hat bereits Einzug gehalten und wird auch eine weitere Weile lang bestehen bleiben. Das Schulgebäude konnte jedenfalls deutlich durch die Projektwoche aufgepeppt werden, denn die verschiedenen Kunstwerke haben wieder mehr Farbe und buntes Leben in die Schulgemeinschaft gebracht. In einer Ausstellung am 24.04.2018 von 14.00 bis 16.00 Uhr, die den Eltern und beteiligten Künstlern zugänglich ist, kann alles noch einmal bestaunt werden! Und die originellen Produkte können sich wirklich sehen lassen!!!!

 


 

Winter austreiben

 

 

 

Ein wahrlich langer Winter wurde uns heuer beschert: mit Schnee, kalten Temperaturen und anhaltendem schlechten Wetter. Doch das sollte sich am 20.03.2018 mit dem offiziellen Frühlingsbeginn endlich ändern! Dafür hat die Schule in Salurn gesorgt und sich etwas einfallen lassen… Der Frühling wurde willkommen geheißen, durch bunt leuchtende Verkleidungen angelockt, mit Gedichten umworben, mit Liedern besungen und herbeigetanzt.

 

Doch um den Winter endgültig zu vertreiben und dem Frühling Platz zu machen, brauchte es schon ein bisschen mehr… und so zündeten wir symbolisch einen Papierschneemann an, der langsam in Flammen aufging, zu Asche und Staub verfiel, sich in Rauch auflöste und allmählich verzog… wie hoffentlich der Winter auch! Doch bestimmt haben wir ihm jetzt den Garaus gemacht!!!

 

Zum Abschluss wurde noch fröhlich weitergefeiert mit Würstchen, Brot und Himbeersaft. Das Wetter jedenfalls lud heute zum Verbleiben, Essen und Spielen im Freien ein!

 


 

Salurner Faschingsmodenschau

 

Am Unsinnigen Donnerstag gab es ein buntes Faschingstreiben im Pausenhof!!!! Zu lauter Partymusik und kräftigem Applaus marschierten die „auserwählten“ Kinder der italienischen und deutschen Schule über den Laufsteg, inmitten des Publikums aus Lehrern und Schülern sowie vor den Augen der Jury, die als Fachpersonen von der Gemeinde, dem Noldinhaus und dem Verein „Gruppo Giovani“ angerückt kamen. In einer Vorausscheidung in den jeweiligen Klassen wurde je ein Schüler mit der besten Verkleidung gewählt, der dann für die Klasse ins Rennen ging. Die Jury bewertete die originellste und gruseligste Maske, die ausgefallenste Idee, das schönste Kostüm und die beste Präsentation! Derjenige, mit der höchsten Punktezahl gewann einen Pokal und Süßes für die ganze Klasse, die Gewinner der anderen Kategorien eine bedruckte Schleife zum Umhängen. Doch freuen konnten sich auch die Zuschauer, denn am Ende warfen die Jurymitglieder Zuckerlen in die Menge und so ging niemand mit leeren Händen aus!

 


 

Klimareise

 

Am Freitag, den 2. Februar sind wir (die 5. Klasse) nach Bozen gefahren, um dort die „KlimaReise“ anzuschauen. Eine nette Frau hat uns etwas über die Erdatmosphäre erklärt, dann etwas über die Umweltverschmutzung und die Gase, die es auf der Welt gibt. Später sind wir in kleine Zelte gegangen. Es gab die Südsee, die Wüste, die Antarktis und den Regenwald. Die Südsee und der Regenwald haben den meisten gefallen, weil es in der Südsee Kokosnuss zum Essen und im Regenwald tolle Musikinstrumente gab. Anschließend haben wir noch eine Postkarte an unsere Familie geschrieben.

 

Maximilian Pardatscher

 

 

 

Bei der Ausstellung setzten sich die Kinder und Lehrpersonen um einen runden Teppich, auf dem die Welt, die Atmosphäre und das Weltall abgebildet waren. Die Frau, die die Führung gemacht hat, erklärte den Schülern, welchen Job die Atmosphäre macht. Später wurde über die Tiere der Welt gesprochen und der Treibhauseffekt ausprobiert. Dabei haben alle Kinder fest geschwitzt!

 

Marie Tessadri

 


 

Autorenlesung mit Georg Bydlinski

 

Am Freitag, den 19.01.2018 besuchten wir, Schüler der 5. Klasse, die Autorenlesung mit Georg Bydlinski im Waltherhaus in Bozen.

 

Der Autor las uns ein Stück aus seinem Kinderbuch „Sieben auf der Suche“ vor.

 

Als Einführung erzählte er uns über sein Leben und präsentierte uns einige seiner Gedichte.

 

Anschließend durften wir ihm Fragen stellen, die er uns ausführlich beantwortet hat.

 

Wir haben auch ein Foto mit dem Autor gemacht, das uns an diesen Tag erinnert.

 

Emily Manzardo

 

 

 

Das Buch „Sieben auf der Suche” handelt von einer Adler-Ente, einem kleinen Roboter, einem Bären, einem Minisaurier und einem Hundegnu. Diese Tiere kennen sich am Anfang noch nicht. Sie alle sind auf der Suche nach einem neuen zu Hause. Während der Suche treffen sie aufeinander und werden Freunde.

 

Siglinde Pomarolli

 


 

Il teatro: I musicanti di Brema

 

Lo spettacolo „I musicanti di Brema“ era fatto da un solo attore che sapeva suonare molti strumenti musicali e fare molto bene l’imitazione di tanti personaggi diversi. Questo attore aveva cinque personaggi fatti di cartone che usava come fossero dei pupazzi animati parlanti. I pupazzi rappresentavano un gallo, un gatto, un cane, un asino e i cinque briganti che erano insieme. La storia era un pò diversa, perchè c’era un nonno che raccontava.

 

Marie Tessadri

 

 

 

Da bambino il nonno dell’attore raccontava sempre la storia che inizia con un vecchio asino che ama la musica. L’asino ha una vera passione per la fisarmonica. Un giorno l’asino incontra un vecchio cane che è scappato dal suo padrone, perchè non serve più a nulla e il padrone lo vuole uccidere. Così l’asino propone al cane di suonare la batteria e di andare con lui a Brema. Il cane dopo averci pensato, accetta. Dopo essere andati insieme per qualche paese trovano una gatta. Anche la gatta è sfuggita dalla sua padrona, perchè è vecchia. Questa gatta sa suonare molto bene la chitarra, così il cane e l’asino le chiedono di andare con loro a Brema. La gatta accetta volentieri. All’alba il cane, l’asino e la gatta sentono un forte kikiriki!!! A quell punto spunta un gallo. Il gallo è scappato da casa, perchè la padrona lo vuole cucinare. Il gallo sa suonare molto bene la zampogna, così si unisce anche lui a loro. Nel bosco prima di Brema gli animali vedono una casa con dentro I briganti. Gli animali sentono che vogliono rubare tutti gli strumenti di Brema. Ce la faranno I musicanti di Brema a fermarli?

 

Irene Maspero

 


 

Die Patenschaft

 

Seit mehreren Jahren gibt es an der deutschen Grundschule von Salurn die Patenschaft.

 

Dabei handelt es sich um Schüler der 5. Klasse, die die Patenschaft für Schüler der 1. Klasse übernehmen.

 

Jeder 5.-Klässler bekommt einen 1.-Klässler zugeteilt, dem er durch das 1. Schuljahr mit Ratschlägen und Hilfe zur Seite stehen soll.

 

Bereits im Herbst wurden die Patenschaften heuer ausgelost.

 

Dann bastelte jeder Pate ein Geschenk für sein Patenkind.

 

Im November war es dann soweit.

 

Die Schüler der 5. und 1. Klasse trafen sich mit ihrem Lehrer in der Schulbibliothek. Dort erklärte die Älteren welche Bücher zum Erstlesen besonders geeignet sind. Später suchte sich jeder Pate mit seinem Patenkind ein Buch aus und sie lasen darin.

 

Zusammen mit den Lehrpersonen ging es dann in die 1. Klasse, wo gemeinsam ein Bild gemalt wurde.

 

Am Ende überreichten die Schüler aus der 5. Klasse ihren Patenkindern das selbstgebastelte Geschenk.

 

Zum Dank sangen die Jüngeren für die Paten ein Lied, bevor jede Klasse den Unterricht im eigenen Klassenzimmer fortsetzte.

 

Arno Facchini

 

 

 

In der Weihnachtszeit ging jeden Tag ein Kind aus unserer Klasse in die 1. Klasse, um einen Teil der Weihnachtsgeschichte vorzulesen. Jedes Kind, das vorlesen ging, schenkte seinem Patenkind einen selbstgebastelten Engel. Es hatte große Freude damit. Die Patenschaft ist wirklich eine tolle Sache!

 

Leo Weissensteiner

 


 

"Es weihnachtet"

 

Am 19.12.2017 fand an unserer Schule ein Auftritt ganz besonderer Art statt. Wir entschieden uns in diesem Jahr gemeinsam mit den Schülern der italienischen Schule ein Weihnachtskonzert für die Eltern im Hof aufzuführen! Die Kinder haben wochenweise fleißig dafür geübt und insgesamt fünf Lieder auswendig gelernt. Vom klassischen „Stille Nacht“ und „Singen wir im Schein der Kerzen“ über die schwungvollen Lieder „natale arriverà“ und „l’alfabeto di natale“ bis zur rockigen Version von „Old Man’s Hat“ war alles dabei. Auch Instrumentalstücke zweier begabter Jungbläser und einer Jungbläserin waren eingeplant, mussten aber bis zum Schluss wegen Krankheit abgesagt werden. Dafür haben einige Kinder noch schnell einen Vers zur Begrüßung und mit Weihnachtswünschen erlernt, mit denen sie den Nachmittag feierlich eingeleitet haben. Begleitet wurde der Gesang durch das professionelle Gitarrenspiel des pensionierten „maestro Giorgio“, dirigiert von Lehrerin Margareth und Maria Pia.

 

Im Anschluss gab es, passend zu Weihnachten, „panettone“ sowie heißen Tee mit Orangensaft, köstlich zubereitet von Frau Elena, die fast schon zum Inventar gehört und uns jedes Jahr tatkräftig zu Seite steht, um den Umtrunk zu organisieren und gestalten.

 

An Nebentischen stellten die Schüler/innen die Weihnachtssachen, die sie am 1. Dezember, an einem gemeinsamen Basteltag, in mühevoller Arbeit angefertigt hatten, zur Schau. Es gab Weihnachtskarten und Geschenksanhänger, Christbaumschmuck, Windlichter, Tannenbäumchen, Teelichter, sowie allerhand andere Weihnachtsdekoration in den verschiedensten Farben und aus den unterschiedlichsten Materialien. Eltern und Kinder konnten es kaum erwarten zu den Tischen zu gelangen und die eigene Bastelarbeit zu suchen!!!

 

Abschließend standen die Anwesenden noch ein bisschen bei einem gemütlichen „Schwätzchen“ beisammen, bevor es finster und kalt wurde. Dann ging es für alle heim in die warme, gemütliche Stube.

 

Download
Stille Nacht.m4a
exe File 1.3 MB
Download
natale arriver+á.m4a
exe File 2.1 MB


 

Der Nikolaus zu Besuch!

Am 6. Dezember war die Aufregung an der Grundschule Salurn groß, als es hieß, dass wir unerwarteten Besuch bekommen würden… Und siehe da, der Nikolaus kam wieder einmal seit langem auch zu den Schülern/Schülerinnen! Mit tosendem Applaus und dem altbekannten Nikolauslied wurde er herzlich begrüßt. Er erzählte von sich, seiner Reise und seinen Taten. Passend dazu liefen im Hintergrund Bilder ab, die allen Kindern jeder Religion die Geschichte und Tradition des heiligen Nikolaus verdeutlichten. Bevor die Kinder ihn mit allerhand Fragen löchern durften, gab es einen modernen Gesang mit flottem Rhythmus und zum Abschied noch ein beliebtes Kinderlied. Doch ohne Geschenk wollte er die braven Kinder nicht verlassen und so suchte er sich eines pro Klasse aus, das seinen Mitschülern einen Schokoladenikolaus austeilen durfte! Was für eine Freude!!!!

 


 

Musical "In 80 Tagen um die Welt"

 

Am Dienstag, den 24.10.2017 schaute sich die gesamte Grundschule Salurn das Musical: „In 80 Tagen um die Welt“ im Haus Unterland in Neumarkt an. In sehr einfacher Sprache erzählten und besangen die Schauspieler die wunderbare Reise eines englischen Gentlemans, der sein halbes Vermögen darauf verwettet, es zu schaffen, in 80 Tagen um die Welt zu fahren, sei es mit dem Schiff als auch mit der Eisenbahn. Was heute mit dem Flugzeug kein Problem mehr darstellen würde, entpuppte sich damals aber zu einem wahren Wettlauf gegen die Zeit, auch wenn der kluge Engländer Zugverspätungen und unvorhergesehene Ereignisse mit eingeplant hat. Quer durch die Welt erlebt er allerhand spannende Geschichten und sein sonst so langweiliges, routiniertes Leben verwandelt sich in ein einziges Abenteuer: Er landet mitten im Dschungel, wird von Indianern angegriffen und zu allem Übel auch noch von einem Detektiv verfolgt, der ihn für einen Bankräuber hält. Aber Gott sei Dank helfen ihm sein treuer Diener, der ihn  des Weges begleitet und eine indische Prinzessin, auf die sie unterwegs treffen, aus dem Schlamassel und so schaffen sie es letzten Endes, wenn auch mit Müh und Not doch noch die Wette zu gewinnen!

 

Das Stück überzeugte gleichermaßen durch schönen Gesang wie durch die interessante Geschichte selbst. Ebenso wurde es einfach und verständlich für die Kinder dargestellt und so bewerteten sie es am Ende auch mit einem „fetten“ + und tosendem Applaus!

 


 

Ein sagenhafter Tag

 

 

 

Am Dienstag, 26. September 2017 machten wir unseren Herbstausflug. Gemeinsam mit der dritten Klasse fuhren wir mit dem Bus nach Truden.

 

Dort wanderten wir zum Sagenweg. An jeder Station hörten wir eine Geschichte. Später machten wir auf dem Spielplatz eine kleine Pause. Zu Mittag kamen wir auf eine große Wiese. Dort spielten, tobten, rasteten und aßen wir. Plötzlich galoppierten zwei Pferde auf uns zu. Hilfe! Wir packten unsere Rucksäcke zusammen und brachten uns auf der anderen Seite des Zauns in Sicherheit. Von dort aus konnten wir die Tiere streicheln und füttern. Um 15 Uhr fuhren wir mit dem Bus wieder zurück nach Salurn.

 

Das war ein toller Tag!

Die Schüler der 2. und  3. Klasse der Grundschule Salurn

 


Unser Herbstausflug

 

Am 26.09.2017 fand an unserer Schule der Herbstausflug statt. Die 4. und 5. Klassen fuhren zum Ledrosee, wo wir uns in zwei Gruppen aufteilten und uns abwechselnd eine Einführung in die Urgeschichte anhörten sowie aktiv an einem Workshop beteiligten. Bei der Einführung erhielten wir Informationen darüber, in welche Epochen das Zeitalter gegliedert war, welchen Tätigkeiten die Menschen zu dieser Zeit nachgingen und aus welchen Materialien sie ihre Werkzeuge anfertigten. Das sollten die Schüler/innen anschließend in einem Spiel herausfinden, bei dem es galt Gegenstände aus verschiedenen Boxen den „Berufen“ der Menschen zuzuordnen. Anschließend gab es dazu eine „Schnitzeljagd“ quer durchs Museum, bei der die Kinder ähnliche Gegenstände wie in ihrer Schachtel suchen und aufschreiben sollten. Interessanter war wohl aber die darauf folgende Besichtigung der Pfahlbauten, „Häuser“, in denen die Menschen zu dieser Zeit wohnten und deren Reste noch heute aus dem Wasser ragen. Nachdem uns erklärt wurde, woraus dieselben bestehen (aus Holz und Schilf) und wie sie gebaut wurden, durften wir das Innere erkunden: die Feuerstelle, Tongefäße, Waffen, Webrahmen, Felle…

 

Das Tollste natürlich war der Workshop, bei dem die Kinder praktisch tätig werden und sich selbst ein Modellpfahlbau basteln durften. Dazu waren Kraft, Köpfchen und technisches Können gefordert, das die Kinder geschickt einzusetzen vermochten. So wurde gesägt, gefeilt, gehämmert und gebunden, bis das Haus fertig war. Insgesamt ein langer, doch auch sehr lehrreicher und schöner Tag!


Unser Projekttag zum Thema "Sommer"

 

 

Genau am Junibeginn (01.06.2017) fand an unserer Schule der letzte Projekttag zum Thema „Jahreszeiten erleben“ statt. Alles drehte sich um den Sommer und Spiel und Spaß im Freien unter blauem Himmel. Wir hielten uns den ganzen Vormittag am Sportplatz auf, wo die Kinder getrennt nach Gruppen (Oberstufe und Unterstufe) an verschiedenen Stationen ihren Sportsgeist und ihre Denkleistung unter Beweis stellen konnten. Sie übten sich im Stiefelweitwurf, Wassertransport, Ring- und Ballwurf, Kartoffellauf, Tore schießen, Rätselraten, in der Fehlersuche…

 

In der Halbzeit legten wir eine Trink- und Esspause ein, bei der wir frische Erdbeeren verteilten und genossen am Ende noch die warmen Sonnenstrahlen beim gemeinsamen freien Spiel oder einfach nur beim Sonnenliegen.

 


Maiausflug der 3. und 4. Klasse

 

 

Am 16. Mai 2017 brachen die 3. und 4. Klasse gemeinsam zu einem spannenden Ausflug auf. Mit dem Bus ging es zunächst nach Dorf Tirol, wo wir gemütlich über die Falkner Promenade wanderten und die wunderschöne Aussicht nach Meran, den Duft der blühenden Blumen und die ersten warmen Sonnenstrahlen genossen. Im Vogelzentrum beim Schloss Tirol angekommen, spazierten wir von Gehege zu Gehege und bestaunten allerhand Greifvögel: Falken, Adler, Geier, Eulen, Uhus; heimische wie auch ausländische Exemplare. Der Höhepunkt unseres Ausfluges war natürlich die Flugshow, bei der einige Vögel nur knapp über unseren Köpfen hinwegflogen und für großes Aufsehen uns Staunen unter den Zuschauern sorgten.

 

Anschließend  wanderten wir ins Dorf zurück und verbrachten im dortigen Burglehen Park noch den  Nachmittag beim Picknicken, Spielen, Sonnenliegen und Plaudern, bevor es wieder nach Salurn zurückging.

 


 

Maiausflug der 5. Klasse im Hochseilgarten

 

 

 

Am 16. Mai 2017 waren wir in Terlan im Hochseilgarten. Wir sind mit dem Zug in Salurn gestartet. In Bozen sind wir umgestiegen und sind in Terlan angekommen. Eine Frau, die Valentina heißt, erklärte uns, wie man den Klettergurt und die Geräte benützt. Alaa, Matilde, Sofia, ich und andere Kinder haben die Probe gemacht (der erste Sicherungsversuch). Es waren verschiedene Stationen, die weiße, grüne, blaue, rote und schwarze. Wir durften alle machen, außer der Schwarzen. Die Schwarze war verboten. Man durfte sie erst mit 16 Jahre machen. Wir fingen bei der Weißen an und gingen bis zur Roten. Es fing leicht an und wurde immer schwieriger. Es gab viele „Flying Foxes“. Ich bin auf einem Flying Fox stecken geblieben. Es war sehr schön. Am besten hat mir der rote Parcours gefallen. Am Ende haben wir viele Fotos und Selfies gemacht.

 

Nadia und Alaa

 


 

Projekttag "Frühling"

Zum Frühlingsbeginn am 20.03.2017 fand an unserer Schule ein Projekttag statt. Die Kinder konnten sich in verschiedenen Workshops am Vormittag auf die Jahreszeit einstimmen. Sie gestalteten mit passenden Farben Frühlingsmotive, u.a. Fensterbilder mit Kleeblättern und Marienkäfern, Vogelmobiles, Blumenbilder… In Englisch suchten die Kinder Unterschiede zwischen Winter und Frühling, ordneten Blumennamen zu und hörten eine Geschichte. In dem sprachübergreifenden Angebot Deutsch-Italienisch schauten die Schüler/innen ein Wimmelbuch an und gestalteten danach Kurzdialoge. Als Erkennungszeichen der Gruppen wurde den Kindern ein Frühlingssymbol auf die Wange gemalt (u.a. eine Tulpe, Wolke, Sonne, ein Kleeblatt), das sie den ganzen Vormittag lang begleitete. In der Pause oder bei einem kurzen Spaziergang im Freien konnten die Kinder die Natur live erleben (Blumen, Sträucher, Bäume beobachten) und die warme Frühlingssonne genießen!

 


 

 

Sicherheit am Schulweg

 

Die Aktion „Sicherheit am Schulweg“ zielt darauf ab die Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr hinzuweisen und sie zu einem achtsameren Verhalten zu erziehen. So wie im vergangenen Jahr wurden am 27. Oktober im Rahmen der Aktion „Sicherheit am Schulweg“ an alle Erstklässler des Landes Warnwesten verteilt, die ihnen auf ihrem morgendlichen Weg zur Schule mehr Sichtbarkeit verleihen sollen. Organisiert wird die Aktion in diesem Jahr von allen drei Bildungsresorts, der Abteilung Mobilität und dem Verein für Kinderspielplätze und Erholung (VKE), wiederum in Zusammenarbeit mit den Radiosendern „Südtirol 1“ und „Radio Tirol“.

 

 

 


 

Fahrradprüfung

 

Am 20. Oktober 2016 fand für die 4. Und 5. Klasse der Grundschule Salurn die Fahrradprüfung in Neumarkt statt. Dort wurde ein Parcour aufgestellt, der einer Straße mit Kreuzungen, Ampeln, Fahrbahnen, Fußgängerwegen, Kreisverkehren glich. Die Kinder wurden im Unterricht auf die Prüfung vorbereitet, indem sie die wichtigsten Verkehrszeichen kennen lernten und das richtige Verhalten im Straßenverkehr eingeübt hatten.

 

Bei der Prüfung wurden sie zunächst ein bisschen ausgefragt, wichtige Dinge erklärt, gezeigt und wiederholt. Darauf durften sie einen Teil zu Fuß abgehen und dann ging es richtig los: Mit Nummern, Helmen und Fahrrad ausgestattet sattelten die Kinder in 5er- Gruppen das Fahrrad und zeigten fünf Minuten lang ihr Können. Ein Polizist und der Prüfer kontrollierten die Schüler/innen mit Argusaugen und erklärten ihnen ihre Fahrfehler, bevor sie ihnen den Fahrradführerschein aushändigten.

 


 

Ausflug zur Bletterbachschlucht

 

Am 13. Oktober 2016 fand an unserer Schule der Herbstausflug statt. Für die 4. und 5. Klasse ging es heuer in die Bletterbachschlucht. Früh morgens brachen wir mit dem Bus nach Aldein auf, wo wir uns mit Helmen ausstatteten. Dann wanderten wir gemütlich durch die Schlucht. Die Kinder hielten ihre Augen nach Fossilien offen, einige hatten Glück und fanden sogar welche. Dann stiegen wir über einen Waldsteig (Jägersteig) auf zur Laneralm. Dort ließen wir uns auf die Wiese fallen und genossen unser mitgebrachtes Essen und Trinken. Die Kinder spielten auf dem Spielplatz, der Kegelbahn und dem Fußballplatz. Das Interessanteste schienen jedoch die Schafe zu sein, die plötzlich mitten zwischen den Schülern auftauchten.

 

Bevor es nach Hause zurückging, durften sich die Kinder zum krönenden Abschluss noch ein Eis auf der Alm genehmigen.

 

Alles in allem war es ein schöner und gemütlicher Ausflug, auch, wenn die Wanderung etwas länger gedauert hat.

 


 

 

 

 

 

Unsere Fahrradprüfung

 

Am 16. Oktober besuchten die Kinder der 5. Klassen den Verkehrsübungsplatz zum Erwerb des Fahrradführerscheines in Neumarkt. Alle waren sehr aufgeregt, obwohl wir uns in der Klasse mit Fleiß und Ausdauer darauf vorbereitet hatten. Die anwesenden Polizisten und der Leiter des Projektes erklärten den Kindern zuerst den Parcours. Sie wiederholten die Verkehrszeichen und die Bedeutung der Bodenmarkierungen. Nach einer kurzen Probefahrt startete dann die Prüfung. Fast alle Kinder bestanden die Prüfung ohne oder mit nur sehr wenigen Fehlern. Sie bekamen ihren Fahrradführerschein sofort ausgehändigt. Die anderen mussten am nächsten Tag in der Klasse noch eine kleine Nachprüfung ablegen. 

Die Rückfahrt war dann noch etwas turbulent. Den ersten Bus nach Salurn verpassten wir und mussten dann noch mit Geduld auf den nächsten warten. Am Ende kamen wir dann doch glücklich, aber müde in Salurn an. 

 

5A und 5B

 



 

 

 

 

Fühlen wie es schmeckt

 

 

Die 5.Klassen nahmen heuer am Projekt der Hauswirtschaftsschule Haslach „Fühlen wie es schmeckt“ teil. Die Kinder gingen gemeinsam auf Obst- und Gemüse-Entdeckungsreise. Dabei lernten sie allerlei über verschiedene Sorten, Anbau, Mineralien und Vitamine. Die Schüler und Schülerinnen versuchten sich an unterschiedlichen Rezepten und übten dabei das Schneiden und Raspeln.

Hier ein paar Eindrücke dieser Projekttage:

* Für mich war das Projekt interessant. Es hat auch Spaß gemacht zu  kochen und zu testen wie es schmeckt. Die Arbeitsblätter waren auch schön.   Marlies

* Mir hat es gefallen. Wir haben einen Saft gemacht. Er schmeckte ganz gut. Wir haben auch einen Salat zubereitet. Der war auch ganz gut.   Elisabeth

* Mir hat Salat und Getränke machen gefallen. Der theoretische Teil hat mir nur wenig gefallen.  Malaika

* Mir hat es gefallen mit dem Messer zu schneiden. Auch das Verkosten von Fanta und Saft hat mir gefallen. Wir haben Joghurt, Karotten- und Apfelsaft gemischt. Wir haben die Karotte auch geraspelt. Mohamed

* Es hat mir gefallen Obst und Gemüse aufzuschneiden, aber es hat mir nicht so gut geschmeckt. Das zweite Mal war es langweilig, aber der Saft hat mir besser geschmeckt. Aber am besten hat mir das Verkosten der Orangen gefallen.    Silke

* Mir hat das Projekt „Fühlen wie es schmeckt“ gut gefallen, weil wir gesunde und vitaminreiche Rezepte ausprobiert haben, die auch noch sehr gut geschmeckt haben. Im Energydrink waren Joghurt, Banane, Apfel- und Karottensaft. Der war sehr gut; und ich habe ihn zuhause gleich nachgemacht.  Selin

* Mir hat es gefallen, das Gemüse in Stücke zu schneiden. Mir hat es gefallen, den Salat zu machen. Simon

* Es hat mir sehr gut gefallen und auch sehr gut geschmeckt. Am Anfang habe ich ein bisschen Angst gehabt, aber dann ist mir die Angst vergangen.   Sihana

* Mir hat es gefallen, weil sie  uns neue Rezepte gezeigt haben. Ich habe die Rezepte auch zuhause probiert. Die Gerichte waren ganz gut.  Erion

* Mir hat das Projekt „Fühlen wie es schmeckt“ nicht so gut gefallen. Am zweiten Tag mussten wir nichts mehr selber machen, außer trinken. Für mich war es ein bisschen langweilig.  Lukas

* Mir hat das Projekt gefallen, weil wir Rezepte kennengelernt haben. Mir hat der theoretische Teil über die Vitamine weniger gefallen.  Raphael

* Mir hat der zweite Tag gefallen, weil wir da den Powerdrink getrunken haben. Mir hat er geschmeckt. Es war auch ein bisschen langweilig. Das Rezept mit Karotten und Äpfeln hat mir geschmeckt. Der Fenchel-Orangen-Salat hat mir nicht so gut geschmeckt.  Moaiz