Projekte, Berichte, Fotos ... der Grundschule Laag

 

Il giorno 04.10.2018 ci siamo recati a Castel Tirolo, come prima uscita riguardante il nostro progetto „ Burgen und Schlösser“.

 

Arrivati al Castello, dopo una breve passeggiata, gli alunni sono stati divisi in due gruppi (4+5 e 1+2+3) in modo tale da poter differenziare l’esperienza/visita all’interno del Castello.

 

Gli alunni sono stati accompagnati nella visita da una guida che ha spiegato loro la vita che si svolgeva all’interno delle mura nel periodo Medievale.

 

Questa giornata é stata molto interessante e produttiva,

 

gli alunni hanno affrontato la giornata con entusiasmo e interesse.

 

 

 

 

 

          

 

 

 

 

 

 

 

        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Herbstausflug am 13.09.2018

 

Wir sind mit dem Bus nach Weißenstein gefahren. Dort haben wir auf dem Spielplatz gespielt. Wir haben Matschkugeln gemacht und sind Karussell gefahren. Dann sind wir nach Schönrast gewandert. Im Wald haben wir Ameisenhaufen und Pilze gesehen. Auch Frösche haben wir entdeckt. Wir hatten viel Spaß!

 

Die SchülerInnen der 2. und 3. Klasse

 

 

Prämierungsfeier zum „Känguru der Mathematik 2018“

 

Am Dienstag, 5. Juni fand im Innenhof des Palais Widmann, Landhaus I die Prämierungsfeier zum „Känguru der Mathematik 2018“ statt. Auch die Grundschule von Laag war mit dem Schüler Tristan Pellegrini aus der 1. Klasse, der zu den „Top five“ gehört, vertreten. Der Känguru- Wettbewerb fand im März statt, daran teilgenommen hatten rund 8000 Schüler und Schülerinnen aus ganz Südtirol von der 1. Klasse Grundschule bis zur 5. Klasse Oberschule.

 


 

Tatütata, die Feuerwehr ist da!

Am Montag, 4. Juni war es endlich soweit!

Die Schüler/innen der Grundschule Laag besuchten die

Berufsfeuerwehr in Bozen.

Nach einer interessanten Führung über das Gelände, stärkten

sich die Kinder mit Jause und Saft.

Abgerundet wurde der Lehrausflug mit einer spannenden

Rettungsaktion im Turm und einem lustigen Feuerlöschspiel.

Allen hat der Ausflug sehr großen Spaß gemacht.

 


 

Garten der Religionen

 

Am 24. April 2018 machten wir uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg nach Bozen, um einen "Religionstag" ganz besonderer Art zu verbringen.

 

Um 9.45 Uhr erwartete uns Herr Dekan Bernhard Holzer vor dem Bozner Dom.

 

Nach einer kurzen, herzlichen Begrüßung erläuterte  er uns die Geschichte des prächtigen Bauwerkes. Spannend waren für die SchülerInnen die Fotos  der Renovierungen  nach den Bombardierungen im 2. Weltkrieg.

 

Das monumentale Portal mit den beiden Marmorlöwen am Haupteingang nutzte der Dekan, um die Kinder neugierig zu machen auf den eindrucksvollen Innenraum des Doms.

 

Er machte uns auf  die  feierlichen Gottesdienste aufmerksam, bei denen  bis zu 700 Gläubige Platz finden  sowie die wunderschön gestaltete  Gedenkstätte von Josef-Maier-Nusser.

 

Der anschließende Empfang bei unserem Herrn Bischof verlief dann in einer gemütlichen Gesprächsrunde im Pastoralzentrum.

 

Die Mädchen und Buben durften Fragen vorbringen, die sie beschäftigten und so manch Interessantes aus dem Leben unseres obersten Hirten wurde dabei thematisiert.

 

Bischof Ivo segnete uns zum Abschluss und reichte allen ein Gedenkbild.

 

Bevor es in die Mittagspause ging, spazierten wir über die Loretobrücke Richtung Trientnerstraße, um zum Garten der Religionen zu gelangen.

 

Dort genossen alle das Mittagessen unter freiem Himmel, um gestärkt in die letzte Runde zu starten.

 

Herr Nesler Giorgio begrüßte uns schließlich am begrünten Eingangstor.

 

Einige Einführungserzählungen zu den sechs Weltreligionen sollten die Kinder schließlich neugierig machen auf das Spiel an den jeweiligen Stationen. Auf großen Steinplatten im Garten sind die passenden Symbole der Religionen sichtbar.

 

Ehrgeizig und konzentriert holten sich die Kinder in Gruppen Punkte für richtig gelegte Symbolkarten.

 

Trotz des besonders warmen Apriltages und den vielen, interessanten  Begegnungen und Infos  blieb noch genügend Zeit für Spiel und Spaß, bevor wir mit dem Bus die Heimreise antraten.

 

Sigrid Pardeller, Religionslehrerin

 


 

Am 31. Januar und am 6. Februar fand das Projekt "Ich bin gesund - Ich bleibe gesund" statt. In Zusammenarbeit mit zwei Mitarbeiterinnen der Sanitätseinheit Neumarkt wurde das Projekt rund um die Themen: Gesundheit, gesunde Ernährung und Hygiene ausgearbeitet. Die vierte und fünfte Klasse hatte dabei sehr viel Spaß und konnte in diesen zwei Tagen neue Erkenntnisse gewinnen. Am Ende erhielt jeder von ihnen noch ein kleines Präsent.

 


3. Projekttag

Am Dienstag, den 27. April fand unser dritter Projekttag zum Thema „Viele Hände helfen“ statt. Gemeinsam mit den Kindern der italienischen Schule sind wir mit dem Bus nach Neumarkt gefahren und von dort aus zu Fuß nach Castelfeder spaziert. Nach einer kurzen Verschnaufpause kam die Hundestaffel der Carabinieri zu unserer Gruppe dazu und unterhielt uns mit einer lehrreichen und interessanten Vorführung. Die Schüler zeigten großes Interesse und stellten viele Fragen, die kindgerecht und mit viel Geduld beantwortet wurden.
Anschließend berichteten die Männer der Carabinieri-Station Neumarkt über die verschiedenen Arbeitsbereiche und schilderten an einem praktischen Beispiel, wie Übeltäter verhaftet und Handschellen angelegt werden.
Zum Abschluss durften sich die Kinder in den Einsatzwagen setzen und Sirenen, Blaulicht und sogar den im Kofferaum verstauten Alkomaten ausprobieren.
Bevor die Carabinieri wieder mit Blaulicht und Sirene davonfuhren, verabschiedeten wir uns mit einem lauten Applaus. Es war ein spannender und lehrreicher Tag, den wir sicher so schnell nicht vergessen werden.

Ein großes Dankeschön geht an die Carabinieri- Station Neumarkt, besonders an „Brigadiere Capo Serafini Maurizio“, der den besonderen Tag organisiert hat, an den Stationskommandanten „Maresciallo Maggiore Fanella Sandro“, an „Carabiniere Scelto Martinolli Jacopo“, sowie an die Carabinieri der Hundestaffel Leifers.

 


 

Autorenlesung mit Cornelia Franz

 

Luis & ich - Alle Geschichten 1-4Am Donnerstag, 12. April besuchte uns die Autorin Cornelia Franz in der Grundschule Laag.  Gespannt und aufmerksam hörten die Kinder der Autorin zu, die aus zwei ihrer Bücher vorlas. Anschließend gab es für die Kinder die Möglichkeit, mit Frau Cornelia Franz ins Gespräch zu kommen. Gerne beantwortete sie die unterschiedlichsten Fragen der Schülerinnen und Schüler:

 

  • Seit wann schreiben Sie schon Bücher?

  • Woher nehmen Sie die Ideen für Ihre Bücher?

  • Passwort Villa XWelches ist ihr Lieblingsbuch?

  • Wie lange arbeiten Sie an einem Buch?

  • Welches ist das dickste Buch?

  • Zu welcher Tageszeit schreiben Sie?

  • Woher nehmen Sie die Namen der Figuren?

  • Haben Sie immer Lust zu schreiben?

 

Biografie von Cornelia Franz

 

Bildergebnis für Cornelia FranzCornelia Franz wurde 1956 in Hamburg geboren. Nach dem Studium der Germanistik und Amerikanistik, vielen abenteuerlichen Reisen sowie diversen Jobs, machte sie eine Ausbildung zur Verlagsbuchhändlerin und arbeitete mehrere Jahre als Verlagslektorin für Reiseführer und Kunstbücher.
1993 begann sie Reiseführer, Romane für Erwachsene und vor allem Jugend- und Kinderbücher zu schreiben.
Als Mitbegründerin des „Hamburger VorleseVergnügens“ setzt sie sich für die Leseförderung ein.
Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Hamburg.

 

 

 

Warum ich schreibe- Cornelia Franz

 

Bildergebnis für Bilder schreiben„…Ich habe angefangen Jugendbücher zu schreiben, weil ich eine Geschichte erzählen wollte, die mir selbst als Jugendliche passiert ist und über die ich mir klarer werden wollte:
Mein Vater hatte noch einmal geheiratet und war ohne mich nach Berlin gezogen – daraus ist dann „Nicht mit mir!“ geworden.
Indem ich Geschichten erzähle, komme ich mir selbst und dem, was mir wichtig ist, auf die Spur.
In allen Geschichten steckt immer ein Teil von mir, auch wenn ich über das seltsame Mädchen Lulu aus dem All schreibe oder über den jungen Halb-Inuit Pakku.
Schreiben gehört für mich zu dem Spannendsten, was ich erlebt habe – obwohl man dabei nur am Schreibtisch sitzt.
Immer wieder bin ich selbst überrascht, was in meinen Büchern so alles passiert….
Um nicht nur alleine vor meinem Computer zu hocken, habe ich angefangen, gemeinsam mit meinen Freundinnen Katja Reider und Sylvia Heinlein Romane zu schreiben – ebenfalls eine spannende und vergnügliche Erfahrung.“

 

Wir danken dem Amt für Bibliotheken und Lesen für die Organisation und die Finanzierung der Autorenlesung.

 


 

4. Projekttag mit Bergrettung und Hundestaffel

 

Am 10. April hat unser 4. Projekttag zum Thema „Viele Hände helfen“ in Castelfeder stattgefunden. Um 8.30 Uhr sind wir mit dem Linienbus nach Neumarkt in die Vill gefahren und von dort aus nach Castelfeder spaziert. Dort haben uns die Bergrettung und die Hundestaffel bereits erwartet. Nach einer kurzen Pause mit Stärkung haben uns unsere Gäste einiges über ihre Einheit erzählt. Darauf wurden die Kinder in zwei Gruppen eingeteilt. Die Hundestaffel gab ihrer Gruppe wichtige Hinweise zum Umgang mit dem Hund und zu ihrer Arbeit. Sie gaben auch einen kurzen Einblick in die Lebensgeschichte ihrer Hunde. Nun war es soweit, die Tiere konnten an Parcours zeigen, was sie mit ihren Herrchen gelernt hatten. Auch wurde uns anschließend eine fingierte Suchaktion vorgeführt. Die zweite Gruppe war inzwischen der Bergrettung zugeteilt. Diese demonstrierte den Kindern, wie man sich im Falle einer Verletzung in den Bergen verhalten soll, wie Verletzte erstversorgt und wenn nötig, von steilem Gelände mit Trage geborgen und heruntergeseilt werden. Nach einer Stunde wurden die Gruppen getauscht. Am Nachmittag durften wir zusehen, wie Bergrettung und Hundestaffel zusammenarbeiten. Da die Suchhunde auch auf steilem und hohem Gelände gebraucht werden, wollten sie uns zeigen, wie die Tiere mittels Abseilen mit Begleitung ihrer Herrchen ins Tal befördert werden.

 

Der Projekttag hat allen Beteiligten sehr gut gefallen, Kinder und Lehrer haben viel dazu gelernt und die Arbeit und den Aufgabenbereich der Bergrettung und die Hundestaffel besser kennengelernt.

 


 

Ostereiersuche

 

 

 

Am Mittwoch, 28. März 2018 gingen die Kinder der Grundschule Laag, wie es mittlerweilen bereits zur Tradition geworden ist, in den Föhrenwald, um Ostereier zu suchen.

 

Unser „Osterhase“ Astrid mit ihrem Helfer Moshiur, versteckten die zahlreichen Eier, die die Kinder von zu Hause mitgebracht haben.

 

Nach einem schönen Osterlied ging die große Suche los. Als alle Ostereier gefunden, „gepeckt“ und verspeist wurden, gab es noch Hefezopf, um die Ostereiersuche abzuschließen.

 

Wir wünschen allen ein schönes Osterfest und erholsame Tage!!!

 


 

VISITA ALLA FIERA  „PROTEZIONE CIVILE“ A BOLZANO

 

 

 

Il giorno 23 marzo 2018 gli alunni della scuola elementare di Laghetti

 

si sono recati a Bolzano presso la fiera: Protezione Civile.

 

All’interno della fiera erano esposti diversi stand in rappresentanza delle varie associazioni che fanno parte della Protezione Civile.

 

Gli alunni sono stati divisi in gruppi in modo tale da poter osservare con piú attenzione le diverse associazioni.

 

Presso alcuni stand abbiamo potuto partecipare ad alcune semplici attivitá ludiche (tiro con il dado-pesca nel laghetto…),dove gli alunni hanno poi ricevuto dei gadget.

 

Gli espositori erano disposti sia all’interno che all’esterno della fiera.

 

Alle 11.00 abbiamo assistito ad una esercitazione dei Vigili del fuoco, che prevedeva il salvataggio di un autotrasportatore intrappolato in un camion.

 

Alle ore 12.00 siamo ripartiti alla volta di Laghetti.

 


 

Geburtstagsfeier der Frühlingskinder

 

Am Donnerstag, den 22.03.2017 wurden die Frühlingskinder Celine, Sofia, Maya, Magdalena, Moshiur, Alessia, Tobias, Jakob, Lorenzo und Matthias M. gefeiert. Sie durften sich in die Kreismitte setzen, es wurde ihnen ein Geburtstagslied vorgesungen und sie bekamen ein kleines Geschenk.

 

In Gruppen wurde dann ein Frühlingsbild als Collage gestaltet, welches das Winterbild ersetzt und bis zum Sommeranfang am Geländer befestigt bleibt. Es schmückt unser Stiegenhaus.

 


Projekttag in Laag

 

 

Im heurigen Schuljahr organisieren wir an unserer Schule fünf Projekttage zum Thema „Viele Hände helfen“. Der erste dieser lehrreichen Tage fand vor den Weihnachtsferien statt. Drei freiwillige Helferinnen kamen gleich am Morgen zu uns in die Schule. Nach einer kurzen Einführung im Foyer, wurden die Schüler in drei Gruppen eingeteilt: Claudia berichtete über den Herzinfarkt, Schlaganfall, Krampfanfall und Verbrennungen verschiedenen Grades, zeigte den Schülern interessante Filme dazu, lehrte die stabile Seitenlage und das richtige Verhalten im Notfall. Herta übte mit den Schülern, wie ein Notruf abgesetzt wird und erklärte ihnen anhand praktischer Beispiele, welche Informationen im Gespräch mit der Notrufzentrale von Bedeutung sind. Eine weitere Schülergruppe arbeitete mit Manuela in der Turnhalle. Dort ging es vor allem um den Einsatzwagen und die darin gelagerten Geräte. Die Schüler rotierten nach jeweils einer halben Stunde, sodass jedes Kind alle drei Stationen ausprobieren durfte. Nach einer Verschnaufpause im Schulhof lief das Programm in der Turnhalle weiter. Die Schüler legten Verbände an, bastelten einen Krankenwagen und hörten passende Geschichten. Ob groß oder klein, alle arbeiteten eifrig und interessiert. Eine Spritztour mit dem Krankenwagen samt Blaulicht und Sirene war das Highlight und gleichzeitig der Abschluss des spannenden und sehr lehrreichen Tages.

 

Ein Herzliches Vergelt’s Gott den drei freiwilligen Helferinnen des Weißen Kreuzes, die unseren Schülern mit Einsatz und Geduld viel Neues beigebracht haben! Danke!

 


 

Besuch der Bücherwelten im Waltherhaus

 

Am Donnerstag, 25. Jänner besuchten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Laag die Bücherausstellung „Bücherwelten“ im Waltherhaus in Bozen.

 

Begeistert stöberten die Kinder in den neusten Kinder- und Sachbüchern des Jahres 2017 und genossen die entspannte Atmosphäre.

 

 

 

Hier einige Büchertipps der Kinder:

  

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41KhH%2BtyvgL._SX373_BO1,204,203,200_.jpg

 

Schau!

 Martina Fuchs

 

 

 

                                              

Wer fragt schon einen Kater?

Wer fragt schon einen Kater?

Annette Herzog

 

 

 

 

 

 

  

Tiere, die kein Schwein kennt

 

Tiere, die kein Schwein kennt

 Martin Brown

 

 

 

 

  

SUPERLESER! Flieg los, kleine Biene!: 1. Lesestufe, Sach-Geschichten für Erstleser

 Flieg los, kleine Biene!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Geburtstagsfeier der Winterkinder

 

Am Donnerstag, den 11.01.2018 wurden die Winterkinder Matthias R., Patrick, Joseph und Melek gefeiert. Sie durften sich in die Kreismitte setzen, es wurde ihnen ein Geburtstagslied vorgesungen und sie bekamen ein kleines Geschenk.

 

In Gruppen wurde dann ein Winterbild als Collage gestaltet, welches das Herbstbild ersetzt und bis zum Frühling am Geländer befestigt bleibt. Es schmückt unser Stiegenhaus.

 


 

Wir feiern Geburtstag!

 

Am Dienstag, den 10. Oktober feierten wir alle zusammen den Geburtstag unserer Herbstkinder. Mit musikalischer Begleitung auf der Gitarre, von unserer lieben Religionslehrerin Sigrid, sangen die Kinder den Geburtstagskindern mehrere Geburtstagsständchen. Anschließend erhielt jedes Kind ein kleines Geschenk. Im Anschluss wurden die Kinder in Gruppen aufgeteilt und in gemeinsamer Arbeit gestalteten sie ein großes Herbstbild, das im Nachhinein im Stiegenhaus für jeden sichtbar aufgehängt wurde. 

 


Der letzte Herbstausflug

 

Am 14. September fand der Herbstausflug statt. Wir gingen zur Bushaltestelle und leider ist uns der Bus vor unserer Nase weggefahren. Dann sind wir schnell ins Dorf gegangen zu einer anderen Bushaltestelle. Zum Glück war ein anderer Bus, der  in die gleiche Richtung fuhr. Wir sind eingestiegen und sind los gefahren bis nach Neumarkt. Von Neumarkt sind wir nach Kalditsch gefahren. Dort sind wir eine halbe Stunde gegangen, bis wir am Schloss Enn angekommen sind. Karla, die Frau die dort wohnt, hat uns eine Führung gemacht. Im Schloss war es sehr schön. Danach sind wir zum Spielplatz gewandert. Ich und meine Freundinnen(Lisa, Lena, Nadine und Lara) haben dort ein Picknick gemacht. Wir haben 3 Stunden geredet. Wir hatten sehr viel Spaß zusammen. Leider mussten wir danach gehen. Wir sind zur Bushaltestelle gegangen und dann nach Laag gefahren.

 Es war sehr schön!!!!!                                                               


Autofreier Tag

 

Am 21. Oktober wurde in Laag der Autofreie Tag abgehalten.

Das Dorfzentrum war von 10.00 bis 13.00 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Die Kinder der deutschen und italienischen Schule feierten dieses Ereignis mit viel Spaß und guter Laune.

Die Gemeinde und der Jugenddienst Neumarkt organisierten verschiedene Aktivitäten. Es gab einen Parcour mit Straßenschildern, den die Kinder mit kleinen Autos befahren konnten. Der Gemeindepolizist war auch gegenwärtig, um diesen zu erklären und auf ein korrektes Verhalten hinzuweisen. Zudem konnten die Kinder Hockey spielen, Fußballtore schießen und den Platz mit Straßenkreiden verschönern. Es gab auch eine Schminkecke, die rund um die Uhr ausgebucht war.

Für eine kleine Jause war auch gesorgt.

Es besuchten uns sogar der Herr Bürgermeister Horst Pichler und die Assessorin Karin Jost.

 

Alle Beteiligten waren mit Freude und Begeisterung dabei und sorgten dadurch für ein gutes Gelingen des Autofreien Tages. 


 

Bühne frei für die Grundschule Laag

 

Heuer stand an der Grundschule Laag etwas Einmaliges auf dem Programm: Das Musical „Geisterstunde auf Burg Schauerstein“ sollte in Zusammenarbeit mit der Musikschule Unterland und unter der Leitung des Musikschullehrers Manca Stefano, eingelernt und vorgetragen werden. Vier Monate lang haben sich die Kinder mit Hilfe ihrer Lehrerinnen auf das große Event vorbereitet, viel gesungen, getanzt, Texte geschrieben und geübt, Kulissen und Kostüme gebastelt, Einladungen gestaltet und vieles mehr. Auch einige Eltern und Großeltern haben das Projekt unterstützt, indem sie tatkräftig bei Ton, Technik, Maske und Kostümanfertigung mitgeholfen haben. Doch die ausdauernde Arbeit hat sich gelohnt: Am 29. und 30. Mai standen Geister, Eulen, Hexen, Zauberer und zahlreiche andere Gruselgestalten auf der Bühne und begeisterten das Publikum. Sowohl die Abendvorführung für Eltern und Bekannte, als auch die Schülervorführung am darauffolgenden Nachmittag waren ein großer Erfolg. Nach geschaffter Arbeit blickten die begeisterten Kinder und Lehrpersonen auf die tolle und aufregende Zeit der Vorbereitung zurück und bestätigten: „Eine einmalige Erfahrung, die wir nicht missen möchten!“

 


 

Tatü-tata, die Feuerwehr war da!

 

Am Dienstag, den 11. April waren einige Feuerwehrmänner bei uns in der Schule, um den Kindern das richtige Verhalten im Brandfall zu veranschaulichen. Nach einer theoretischen Einführung und vielen Fragen seitens der Schüler, verabschiedeten wir uns dankend von den Männern.
Doch eine halbe Stunde später sorgte der Rauchwarnmelder, der über das Alarmsignal vor gefährlicher Rauchentwicklung warnte, für große Aufregung. Schnell sausten die Schüler in die Klassen zurück und übten, was sie vorher gelernt hatten: Sie legten Tücher vor die Tür und riefen am Fenster laut um Hilfe. Zum Glück fuhr nach kurzer Zeit die Feuerwehr in den Schulhof ein. Mithilfe der Drehleiter stiegen einige mutige Männer über das Fenster in das Schulhaus, um die Schüler zu beruhigen, die genaue Situation abzuschätzen und die Kinder aus der simulierten Gefahrensituation zu bergen. Abschließend führten uns die Männer die Drehleiter genauer vor. Die Kinder staunten und freuten sich über den aufregenden Nachmittag. Ein herzliches Vergelt’s Gott geht an alle Feuerwehrmänner, die eine so tolle und lehrreiche Räumungsübung ermöglicht haben!

 


 

Der Maiausflug

 

Am Dienstag 16. Mai haben wir uns wie gewöhnlich im Schulhof getroffen. Doch heute war kein gewöhnlicher Schultag…heute war Maiausflug!!! In der Schule habe ich mit meinen besten Freundinnen Rebi und Jojo und mit meinen allerbesten Freundinnen Nathalie und Sara gequatscht, bis wir endlich in den Bus steigen durften. Ich hatte einen medizinischen Kaugummi im Mund (der Kaugummi schmeckte nach Plastik), damit mir auf der Fahrt nicht schlecht wird. Als wir angekommen sind, sind wir zum Eichhörnchenweg gewandert. Der Weg bestand aus 26 Stationen, die wir alle erkunden durften. Bei jeder Station haben wir eine kleine Pause gemacht. Meine Lieblings-Station war ein Kletterparcour. Als wir dann wieder in den Bus eingestiegen sind, sind wir weiter nach Tisens gefahren. Dort, auf dem Rainguthof, war es sooo wunderschön. Bevor wir auf den Hof gehen durften, haben uns die Lehrerinnen die Regeln erklärt. Ich habe meinen Rucksack ins Gras geworfen und bin sofort Futter für die Tiere kaufen gegangen. Ich war sooo aufgeregt und fröhlich. Es gab Schweine, Rehe, 1 Haflinger, Ziegen, Enten, 2 Pferde, Minischweine (die ich gefunden habe), Sträuße, Pfaue und ganz, ganz viele Hühner. Ich habe 5 Säckchen gekauft. Ich muss zugeben, ich war sehr traurig, als wir weg gegangen sind, denn auf dem Rainguthof war es sooo schön. Vor dem Gehen haben wir noch eine Klopause gemacht. Dann sind wir mit dem Bus nach Laag gefahren.

 

 

 

(geschrieben von Lisa, 4. Klasse)

 

 

 


 

Unsinniger Donnerstag in Laag

 

Am Unsinnigen Donnerstag sind alle Kinder maskiert in die Schule gekommen. Die Schüler der fünften Klasse haben die Tradition weitergeführt: Sie haben die Lehrerinnen verkleidet und geschminkt.

 

Gemeinsam mit den Kindern und Lehrpersonen der italienischen Schule wurde in der Turnhalle getanzt und gefeiert, bis es um neun Uhr im Schulhof unruhig wurde. Die Schnappviecher von Laag haben uns zu einem gemeinsamen Dorfumzug abgeholt. Auch unter unseren Schülern haben sich einige „Wuddelen“ befunden, die sich zusammen mit den Großen eingereiht haben. Damit der Jäger sie auch wirklich unter Kontrolle haben konnte, hat er sie mit einem langen Seil eingekreist. Einige Mütter waren auch dabei.

 

Nach einem gelungenen Narrenumzug gab es Faschingskrapfen für alle.

 


 

Schnoppviecher-Wuddelen

 

 Die vierte und fünfte Klasse hat heuer zu Fasching kleine Schnoppviecher-Wuddelen gebastelt.

 

Ein Schüler der vierten Klasse hat vorgeschlagen, Schnoppviecher zu basteln.

 

Seine Mutter hat alles vorbereitet. Für jedes Kind hat sie die nötigen Holzteile hergerichtet. Dabei hat sie auch ihren Mann mit einbezogen, der Tischler ist und natürlich hat Raphael bei den Vorbereitungen zu Hause mitgeholfen. Sie hat auch die Stoffe besorgt und zugeschnitten. Mit Freude und Tischlerwerkzeug hat sie uns dann einige Male während der Technikstunden begleitet und ist jedem mit viel Geduld zur Seite gestanden.

 

Vielen vielen Dank Medea!!

 


 

Martinsfeier


Am Donnerstag, 10. November fand vor der Pause die Martinsfeier statt. Die Kinder waren im Kreis versammelt und hatten ihre Laternen dabei. Es wurden Martinslieder gesungen, eine Martinsgeschichte erzählt und ein kleines Theaterstück aufgeführt. Abschließend verteilte Lehrerin Sigrid ihre selbstgebackenen Martinshörnchen.

 


 

Geburtstagsfeier der Herbstkinder

 

Am 21. Oktober bereitete die 5. Klasse für die Herbstkinder das Frühstück zu. Vor der Pause wurden Joseph, Jan, Samuel, Vera, Simone, Lisa, Fatjon, Patrick, Nadine, Lukas, Michelle und Gaya von allen Kindern und Lehrerinnen gefeiert. Es wurde getanzt, gesungen und gemeinsam gefrühstückt.

 


 

Spendenlauf zugunsten der Erdbebenopfer in Mittelitalien

 

Am Dienstag Nachmittag, den 4. Oktober, haben sich die Schüler der deutschen Grundschule Laag am Sportplatz versammelt. Auf dem Programm stand ein Spendenlauf zugunsten der Erdbebenopfer in Mittelitalien. Mit großem Einsatz liefen die Schüler Runde um Runde, um dafür Geld von ihren spendenwilligen Laufpaten zu erhalten. Zahlreiche Zuschauer feuerten die jungen Läufer an. Abschließend dankten alle Anwesenden den motivierten Sportlern für ihre großartige Leistung mit einem herzlichen Applaus. Für das leibliche Wohl sorgten die engagierten Eltern.
Die große Spendensumme wird im Rahmen einer Scheckübergabe dem Roten Kreuz überreicht.

 


 

Autofreier Tag

 

Am Mittwoch, den 23. September war in Laag "Autofreier Tag" angesagt.
Die Kinder der deutschen und italienischen Schulen spazierten gemeinsam mit zum Thema gebastelten Straßenschildern durch das Dorf.
Am Hauptplatz erwartete sie der Spielbus des VKE mit Straßenspielen. Es wurden auch eine Bastel- und Schminkecke angeboten.
Die Kinder konnten zwei Stunden lang ihre Ortschaft ganz ohne Verkehr mit Spiel und Spaß genießen.

 


 

Herbstausflug nach Weißenstein

 

Am Donnerstag, 14. September 2016 fuhren wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Maria Weißenstein, um uns nach einer deftigen Jause auf die Spuren des Leonhard Weißenstein zu begeben.
Die Kinder aller 5 Schulstufen folgten interessiert den Darstellungen der sieben Bildstöcke, die die Schmerzen Mariens zeigen und trafen schließlich auf die Leonhardkapelle sowie die Einsiedelei.
Mit einem alten, riesigen Schlüssel, den uns freundlicherweise die Jesuitenpater von Weißenstein aushändigten, öffneten wir mit etwas Mühe die alten, urigen Türen.
Sehr gespannt und neugierig betrachteten wir in der kleinen Kapelle das wunderschöne Kunstwerk des deutschnofner Malers Johann Brunner, das nach dem 2. Weltkrieg als Dank für die Heimkehrer über dem Altar seinen Platz fand. (Es stellt „Unsere liebe Frau von Weißenstein“, die einem verwundeten Soldaten beisteht, dar.)
Im Anschluss wollten wir unbedingt noch das Innere der Einsiedelei erkunden: Einen einfachen Wohnraum mit altem Kachelofen, Pfannen, einer Gebetsecke sowie eine etwas wackelige Holztreppe, die ins Schlafgemach führte.
Auf den besinnlichen, lehrreichen Teil des Ausflugs folgte eine gemütliche, spielreiche Mittagspause, die mit einem Besuch in der Wallfahrtskirche ihren Ausklang fand, in der wir den Auffindungsort der Urkapelle betrachteten, der Leonhard zugeschrieben wird.
Obwohl Sonne und Regen unsere Begleiter waren, können wir auf einen spannenden, erlebnisreichen Herbstausflug zurückblicken.

 


 

Erster Schultag

 

Am 5. September hat für 35 Schüler, Schülerinnen und ihre Lehrerinnen wieder die Schulglocke geläutet.
Ganz besonders haben wir in unserer Gemeinschaft die Erstklässler Jan, Laura Sophie, Nicole, Melek, Alexander und Joseph begrüßt.
Von unseren Ferienerlebnissen erzählend, haben wir aus Wolle ein "Spinnennetz" gespannt, als Zeichen dafür, dass wir in diesem Schuljahr wieder Vieles gemeinsam machen , lernen und erleben werden.
Anschließend haben wir zu jeder Jahreszeit ein Plakat gestaltet, auf dem ein Baum mit seinen Geburtstagskindern abgebildet ist.
Mit viel guter Laune, Musik und Tanz haben wir das neue Schuljahr willkommen geheißen!